PO HF2: Brandis - Sion 5:2 - EHC Brandis

PO HF2: Brandis - Sion 5:2

 SchlapbachHain vor SionsRytz

EHC Brandis – HC Sion-Nendaz 4 Vallées 5:2 (3:1, 1:0, 1:1)

Brandis bezwingt Sion erneut und hat jetzt drei Matchpucks in den Final 

Von Päscu Müller

Durch diesen erneuten Sieg gegen Sion HC, hat Brandis nun drei Matchpucks den Final der MySports League zu erreichen. In den Schoss gefallen ist den Emmentalern dieser Sieg bestimmt nicht. Abermals musste viel dafür getan werden. Vor allem die Verteidiger hatten bisweilen viel zu tun. Will der EHC Brandis in den Final, braucht es erneut eine Leistung wie heute.

Brandis musste erneut alles abrufen, um Sion – das vierte Mal in dieser Saison – zu bezwingen. Verlief der Start mach Mass – Brandis lag nach vier Minuten durch einen Doppelschlag Janick Holzers bereits mit 2:0 vorne – tat sich die Beutler-Truppe vor allem zu Beginn des letzten Drittels eher schwer. Schliesslich aber liess Brandis nicht mehr viel anbrennen und bezwingt Titelverteidiger Sion mit 5:2. Bei diesem Sieg hatten vor allem die Verteidiger viel zu tun. «Beide Seiten hatten da viel zu tun, wichtig ist, dass wir den Sieg über die Runde brachten», meinte Verteidiger Lukas Mosimann. Wie aufopfernd eben die Defensive gearbeitet hat, verdeutlicht eine Szene Mitte des letzten Drittels, als sich Mosimann zwei Sion Stürmern gegenübersah und sich mutig ihnen entgegenwarf. «Das ist die Aufgabe des Verteidigers, zum Überlegen hatte ich da keine Zeit, die Scheibe musste einfach weg», sagte er grinsend. Lukas Mosimann weiss auch wie schwierig der dritte Sieg zum Einzug in den Final ist: «Sion ist ein starkes Team, wir haben das bisher aber zweimal geschafft und wir wissen es braucht noch einmal mindestens soviel wie heute», blickt er auf das kommende Spiel am Freitag in Sion voraus. Dazu hat der EHC Brandis jetzt drei Chancen. Eine davon muss verwertet werden, um als Finalist dazustehen. Unmöglich ist dies nicht, einfach aber auch nicht.  

Holzer eröffnet mit Doppelpack das Score
Bis zur ersten Chance des Spiels, vergingen anderthalb Minuten. Notieren durfte sie sich Brandis’ Sandro Hain. Er kam etwas überraschend zum Abschluss. Überrascht wurde dann auch der Chronist. Er war noch am Schreiben, als Janick Holzer keine dreissig Sekunden nach Hains Chance, zum 1:0 für die Emmentaler einschob. Wieder nur Sekunden später, der EHC Brandis mit einem Mann mehr auf dem Eis, bot sich die Möglichkeit das Score gar zu erhöhen. Und dies wurde ausgenutzt. Erneut war es Janick Holzer, der nach nur vier Minuten bereits zum zweiten Mal und 2:0 traf. Wenn das kein Auftakt nach Mass ist. Nach acht Minuten dann der HC Sion in Überzahl, doch mehr als zwei Schüsse brachten die Walliser nicht aufs Tor. Zu eng stand die Box des EHC Brandis.  Wieder zu fünft fährt Brandis einen Konter, Adrian Steiner setzt nach, bediente Patric Buri, dieser sieht Remo Schlapbach, der sich die Chance nicht entgehen liess und zum 3:0 erhöhte. Die Freude, über den Drei-Tore-Vorsprung, währt aber nur eine halbe Minute, da verkürzte Dion Antisin bereits zum 3:1. Ab da schaltete Sion einen Gang höher oder Brandis einen Gang zurück. Jedenfalls waren in den letzten fünf Minuten praktisch nur noch die Walliser in der Offensive zu sehen. Dies führte zu einer zweiten Unterzahl seitens des EHC Brandis. Jetzt wurde es gefährlicher, als noch bei der ersten Unterzahl-Situation. Kaum waren die Emmentaler wieder komplett, flog der nächste raus. Doch mit vereinten Kräften wurde ein zweiter Gegentreffer verhindert.

Schlussendlich liess Brandis nicht viel anbrennen
Gleiches Bild zu Beginn des Mitteldrittels, Brandis zum vierten Mal in Unterzahl. Doch wie zuvor, stand die Box dicht und liess kaum etwas zu und wenn, stand Keeper Sven Witschi sicher zwischen den Pfosten. Der Druck Sions nahm aber jetzt auch bei personellem Gleichstand stetig zu. Etwas Luft diesbezüglich, verschaffte sich Brandis in der Überzahl, inklusive gefährlicher Abschlüsse. Ein Treffer aber wollte nicht fallen. Zu fünft blieben die Walliser am Drücker. Plötzlich spielte auch Brandis offensiv wieder vermehrt mit und kreierte sich gefährliche Abschlüsse. Gefielen die ersten zehn Minuten im mittleren Abschnitt weniger, waren die letzten acht Minuten wieder ausgeglichen. Die Abschlüsse der Emmentaler waren eher gefährlicher, als jene von Sion. Ins Tor fand dann einzig der Versuch Patrick Meyers in der letzten Minute des Mitteldrittels. Der Brandis-Topscorer verwertete ein Zuspiel Janick Holzers zum wieder etwas beruhigenden 4:1. Apropos beruhigen: Dies hielt nicht lange stand, denn kaum war der Schlussabschnitt eröffnet, verkürzte Tom Merola für Sion zum 4:2. Er versenkte trocken, rechts unten. Dies veranlasste Head-Coach Andreas Beutler dazu, sein Time-Out zu nehmen. Sion blieb optisch spielbestimmend. Einzige Chance seitens Brandis bis zur 48.Minute, eröffnete sich bei einem Konter Sven Nägelis, der Florian Lüthi im Slot bediente, dieser aber knapp scheiterte. Luft in der Defensive und offensiv mehr Akzente setzen, konnte Brandis eine Minute später im Powerplay. Erst in der Schlussphase, waren die Emmentaler in der Lage, das Powerplay zu installieren. Müssig zu erwähnen, dass sich der Druck der Walliser danach wieder erhöhte. Die letzten sechs Minuten wurden hektisch. Einen kühlen Kopf behielt dabei stets Sven Witschi. Teilweise rettete er spektakulär. Die Hektik blieb hüben wie drüben. Hundert Sekunden vor dem Ende, ersetzte Sions Trainer Tacchini seinen Torhüter Rytz durch einen sechsten Feldspieler. Dieses Risiko zahlte sich nicht aus, im Gegenteil, Brandis’ Adrian Steiner machte mit dem 5:2 ins verlassene Tor alles klar.

(pmu)

Telegramm: EHC Brandis – HC Sion-Nendaz 5:2 (3:1, 1:0, 1:1)
Sportbetriebe Brünnli, Hasle BE. – 348 Zuschauer – Schiedsrichter: Baum, Meyer / Nater
Torfolge: 3. Holzer (Blaser, P.Meyer) 1:0. 5. Holzer (Seematter, P.Meyer/Ausschluss F.Currit) 2:0. 11.(10:52) Schlapbach (Buri, Steiner) 3:0. 12.(11:30) Antisin 1:3. 40. P.Meyer (Holzer) 4:1. 41. Merola 2:4. 60. Steiner 5:2.
Strafen: Brandis 5-mal 2 Minuten, plus 1-mal 10 Minuten (Seematter). Sion 5-mal 2 Minuten
Brandis: Witschi; Mosimann, M.Schütz; Seematter, Oberli; Schaad, Liechti; Tschanz; Nägeli,Lüthi, Messerli; Hain, Buei, Gurtner; Blaser, Holzer, P.Meyer; Steiner, Schlapbach.
Sion: Rytz; Pelletier, Vermeille; F.Currit, J.Wüthrich; S.Wüthrich, Oudelet; Sammali, Merola, Guex; Seydoux, Loeffel, Marois; Antisin, Girardin, Bonvin; Curty, A.Currit.
Bemerkungen: Brandis ohne M.Meyer (verletzt), R.Schütz, M.Gasser (beide rekonvaleszent)
Sion ohne Leonelli, Pilet, Wyssen
58:40 – 59:35 Sion ohne Torhüter Rytz

Interview Lukas Mosimann