Star Forward - Brandis 1:3 - EHC Brandis

Star Forward - Brandis 1:3

FLüthi 600

Star Forward – EHC Brandis 1:3 (1:0, 0:2, 0:1)

Brandis Steigerungslauf in Morges

Von Päscu Müller

Ein Steigerungslauf ab dem zweiten Drittel bringt dem EHC Brandis drei wichtige Punkte. Vor allem die Leistung ab dem Mitteldrittel wusste zu gefallen. Es war ein leidenschaftliches und kämpferisches Brandis. Mit diesem Sieg hieven sich die Emmentaler auf den zweiten Rang.  

Nach dem ersten Drittel deutete wenig auf einen weiteren Brandis-Sieg. Wie sich aber die Emmentaler gesteigert haben, verdient Respekt. Lag die Beutler-Truppe nach dem ersten Drittel noch 0:1 im Hintertreffen, hatten sie am Ende mit 3:1 die Nase vorne. Es waren nicht einzelne Spieler, die in den Vordergrund rückten, es war vor allem eine tolle Teamleistung. Entscheidend war auch, der zu recht nicht gegebene zweite Treffer der Waadtländer. Dies sah ebenfalls Brandis-Keeper Lukas Gasser so: «Welsche Mannschaften werden da bisweilen emotional und nehmen sich so aus dem Spiel, wir konnten da prompt das 2:1 schiessen». Trotzdem war nach dieser Situation das Spiel noch lange nicht gegessen. Es blieb selbst nach der 2:1-Führung durch Joel Scheidegger sehr eng. Erst Florian Lüthis 3:1 zweieinhalb Minuten vor Schluss, brachte die definitive Entscheidung. Wie wichtig dieser Sieg für Brandis war, weiss auch Lukas Gasser: «Das macht diese Liga ja aus, da darfst du dir keinen Fehltritt leisten, das sind alles wichtige Spiele». Brandis leistete sich diesen Fehltritt eben nicht. Im Gegenteil: Die Emmentaler kämpften beherzt und mit viel Engagement. Dies bringt dem EHC Brandis den zweiten Rang und zehn Punkte Abstand zum Strich. Bei zehn verbleibenden Spielen ist das aber eben noch immer eng.

Verhaltenes Startdrittel
Brandis von Beginn an mehrheitlich am Drücker, doch die beste Chance der ersten Minuten dieses Spiels, gehörte den Waadtländer. Der abgegebene Schuss flog nur knapp am Emmentaler Gehäuse vorbei. Es war wieder so ein Indiz, dass dies wiederum ein sehr enges Spiel werden würde. In der offensiven Zone richtig festsetzen, konnte sich der EHC Brandis nach knapp fünf Minuten beim ersten Powerplay. Doch auch da, gefährlich wurde es kaum. Eine Minute später, umgekehrte Vorzeichen, denn Brandis stand mit einem Mann weniger auf dem Eis. Doch wie zuvor Star Forward, liessen auch die Emmentaler kein Tor zu. Wieder zu fünft, wurden die Waadtländer zunehmend kecker, für Brandis ohne vorerst negative Folge in Form eines Tores. Erst in der 15. Minuten wurde Brandis dann ausgespielt, Piquerez versenkte den Schuss von Lahache zum 1:0. Offensive Aktionen der Emmentaler, waren in dieser Phase kaum mehr zu sehen, der Gegentreffer einmal mehr für die Kategorie nicht wirklich nötig. Erst zweieinhalb Minuten vor der Pause prüfte Joel Scheidegger Forward Keeper Fragnoli, der Schuss aber war zu harmlos um Fragnoli ernsthaft zu beunruhigen. Etwas Dampf brachte Brandis bei der nächsten Überzahl aufs Eis. Renato Schütz lenkte einen Schuss von Lukas Mosimann knapp neben das Tor, der Rest aber war, gelinde ausgedrückt, schwach. Über die ersten zwanzig Minuten gesehen, spielte der EHC Brandis zu verhalten. Der letzte Zwick fehlte.   

Steigerungslauf
Ganz forsch dann der Start ins Mitteldrittel. Die Scheibe lief über drei Stationen der Nägeli-Lüthi-Meyer Linie, wunderschön anzusehen, versenkte wurde der Puck aber nicht. Es war das einzige Haar in der Suppe. Überhaupt war da irgendwie mehr Pfeffer in diesem Spiel. Ein richtiges Furioso war das anschliessende Powerplay der Emmentaler, ohne Torerfolg zwar. Aber kaum zu fünft, war die Belohnung trotzdem da. Es war Roman Messerli, der für den 1:1 Ausgleich besorgt war. Darüber freuen konnten sich die Emmentaler nicht lange. Oder doch? Jedenfalls trifft Star Forward zum 2:1, doch Schiedsrichter Truffer annullierte diesen Treffer, weil der Aktion ein Foul vorausgegangen war. Statt 2:1 für die Waadtländer, spielten diese Unterzahl. Für eine Minute gar nur zu Dritt. Genau dies nutzten die Emmentaler eiskalt zum 1:2 aus. Es war Topscorer Joel Scheidegger, der den Puck versenkte. Brandis in der offensive wie verwandelt, zieht man das erste Drittel als Referenz herbei. Dennoch bewegte sich dieses Spiel auf einem schmalen Grat, weil Star Forward keineswegs ohne Chance blieb. Gegen Ende dieses Drittels, standen die Emmentaler wieder vermehrt unter Druck, brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.
Zu Beginn des Schlussabschnittes hatte Brandis zwei Boxplays zu überstehen. Vor allem bei der zweiten Box stand Lukas Gasser vermehrt im Mittelpunkt. Es waren heikle Momente in diesem Spiel. Eine riesen Chance verpasste dann Renato Schütz nach fünf Minuten. Ein erfolgreicher Abschluss hätte den Grat etwas breiter werden lassen. Das Spiel blieb schnell und natürlich äusserst spannend. Zeitweise gar ein Spiel mit dem Feuer, sei es offensiv oder defensiv. Bis Florian Lüthi dieses Feuer erstickte und zwei Minuten vor dem Schlusspfiff dem ganzen den Deckel draufknallte und zum 1:3 für den EHC Brandis trifft.

(pmu)

Telegramm: Star Forward – EHC Brandis 1:3 (1:0, 0:2, 0:1)
Patinoire des Eaux Minérales, Morges VD. – 134 Zuschauer – Schiedsrichter: Truffer; Francey / Burgy
Torfolge: 15. Piquerez (Lahache) 1:0, 26. Messerli 1:1, 30. Scheidegger (M.Schütz) 1:2 (PP), 58. Lüthi (P.Meyer) 1:3.
Strafen: Star Forward 7-mal 2 Min   ;    Brandis 4-mal 2 Minuten
Star Forward: Fragnoli; Reidi, Leva; Matewa, Stemer; Fasel, Eliott; Diem, Delessert, Brot; Mora, Gachet, Lahache; Di Lullo, Millet, Piquerez; Derder.
Brandis: L.Gasser; Scheidegger, Oberli; Seematter, Mosimann; Schaad, Tschanz; M.Schütz; Nägeli, Lüthi, P.Meyer; R.Schütz, Holzer, Buri; Liechti, Hain, Gurtner; Messerli, Schlapbach, Steiner.
Bemerkungen:
Star Forward keine Angaben
Brandis ohne M.Meyer, Witschi, M.Gasser (alle rekonvaleszent), Blaser (abwesend)

Interview mit Brandis-Keeper Lukas Gasser zum 3:1-Sieg in Morges